Aktuelles - Haus der Jugend Daun

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Cafe Asyl

ATTAN
Die Drehung des Lebens
Lesung mit Arian Anwari
Samstag, den 26. Mai 2018 um 16:00 Uhr
im Sitzungssaal der
Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2

Integration geht durch den Magen – gemeinsames Essen verbindet!
 
 
Gemeinsames Einkaufen, Gemüse und Salat schnippeln, Kräuter hacken, brutzeln und kochen – das macht Spaß! Es ist allen wichtig, dass wir uns noch besser kennenlernen, kulinarische Einblicke in die für uns fremden Kulturen bekommen. Die Düfte helfen dabei und sind sehr appetitanregend!  Das Kochen erinnert auch an die Heimat und lässt sehnsüchtig Geschichten erzählen – ein zusätzlicher Deutschunterricht! Beim gemeinsamen Essen, zu dem auch Gäste eingeladen sind, werden unter anderem  bereits die nächsten Kochpläne besprochen. Vielleicht können wir dann schon die ersten Kräuter aus unserem Garten mit verwerten. Danke an das Evangelische Gemeindezentrum, das uns die tolle Küche zur Verfügung stellt und uns alle “über den Tellerrand“ kochen lässt!



 
Infos : Café Asyl Daun, immer montags von 14:30 h – 16:30 h
 
Anmeldung zum Essen für den 10. April bei: Rita Schmaus, schmaus@t-online.de




Prinz Udo I. mit seinem Hofstaab und der jungen Funkengarde besuchten das Café Asyl am Montag, den 05.02.18. Dies war ein ganz besonderer Tag, denn das Café Asyl feierte seinen dritten Geburtstag. Gemeinsam mit 80 Gästen aus Iran, Irak, Syrien, Afghanistan und Somalia feierten wir in fröhlicher Runde. Für unsere Besucher ist es immer wieder beeindruckend, die Tradition des Karnevals in unserer Region mitzuerleben. Die zahlreichen Kinder, die freundlicherweis vom Unterricht freigestellt wurden, sangen lautstark deutsche Lieder mit und kamen teilweise wunderschön kostümiert. Die Bilder von Prinz Udo I. und der Prinzengarde gingen bei heftigstem Blitzlichtgewitter schnell um die ganze Welt. Wir freuen uns auf ein gutes, neues Café Asyl Jahr mit vielen Freunden!


Wir freuen uns sehr, dass wir gleichzeitig mit unserer
3. Geburtstagsfeier am 05.02.18
auch den Prinzen des Dauner Karnevals mit seiner Funkengarde
begrüßen dürfen!!!!




 
Geschenke für das Cafè Asyl



 
Im Rahmen des Religionsunterrichts beschäftigten sich die Kinder der Grundschule Mehren mit dem Thema „Weihnachten ist, wenn…“. Schnell fanden sie heraus, dass zum Weihnachtsfest auch die Mitmenschlichkeit gehört. So kam den Schülern der Gedanke, dass sie selbst in ihrem Alltag alles haben was sie brauchen, um zufrieden und glücklich zu sein. Damit verbunden entstand dann die Idee, den Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten und nun bei uns leben, eine Freude zu bereiten. Die Schulgemeinschaft sammelte Selbstgebackenes und Selbstgemachtes, Spielzeug, Kleidung, Tee und Süßigkeiten und packte alles zusammen in große Pakete. Diese wurden dann im Rahmen der Weihnachtsfeier des Cafè Asyl in Daun an die Menschen dort weitergegeben.



Wir möchten uns nochmals von ganzem Herzen bedanken bei all den Menschen, die uns bei unserer Arbeit unterstützen.

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier findet am 18. Dezember in kleinem Kreise zusammen mit unseren Dauner Café Asyl Besuchern und Helfern statt.

Am 08. Januar beginnen wir wieder ausgeruht und voller neuen Ideen das neue Jahr.


Ihr Café Asyl Team

26. November 2017 | 20:15 Uhr
Flucht


„Sie nannten mich Hexe”

Arian Anwari tanzt einen Tanz aus ihrer Heimat in afghanischer Tracht.FOTO: Lydia Vasiliou / TV
 
 

Daun/Frankfurt.
Arian Anwari, die in Kelberg aufgewachsen ist, hat auf Einladung des Café Asyl in Daun aus ihrem Buch „Attan – Die Drehung des Lebens“ gelesen. Ein Flüchtlingsdrama, das berührt und Mut macht. Von Lydia Vasiliou

 
„Ich finde das Thema so wichtig, gerade für unsere Leute hier. Es ist wichtig, zu sehen, dass man eine Chance hat“, sagt die Leiterin des Café Asyl in Daun, Rita Schmaus. Sie meint die Lesung mit Arian Anwari. Die 25-Jährige, die in Kelberg aufgewachsen ist und heute in Frankfurt lebt, hat das Buch „Attan – Die Drehung des Lebens“ in Kooperation mit Christine Fischer aus Dresden geschrieben.
 
Der Saal im evangelischen Gemeindehaus in Daun füllt sich. Es müssen sogar noch mehr Stühle angeschleppt werden, damit die rund 100 Gäste Platz finden. Und die kommen aus der ganzen Umgebung, um sich die Geschichte einer jungen Frau anzuhören, die von einer dramatischen Flucht berichten wird. Schmaus berichtet, dass sie durch die Medien auf Arian Anwari aufmerksam geworden sei, ihr Buch bestellt und sie sofort eingeladen habe, in Daun zu lesen.
 
Arian Anwari ist aus Frankfurt angereist und wird von einigen Besuchern herzlich umarmt. Dass man sie hier kennt, ist keine Frage. „Ich freue mich tierisch, nach neun Jahren wieder in meiner alten Heimat zu sein“, sagt sie lächelnd. Bis sie allerdings hier ankam, hatten die Eltern mit drei Kindern eine vierjährige Odyssee über Pakistan, Usbekistan und Russland zu überstehen. Die Familie floh 1992 aus Afghanistan, um dem Bürgerkrieg zu entgehen, und kam 1996 in Deutschland im Aufnahmelager in Trier an. Von dort wurden sie nach Kelberg geschickt.
 
Zwar hat Arian Anwari damals wohl nur wenig von den Strapazen und Ängsten unterwegs mitbekommen, da sie erst drei Monate alt war. Doch dem heute 30-jährigen Bruder Massud, der mit Frau und Kind in Ulmen lebt, versagt die Stimme, als er selbst ein Kapitel des Buches zu erzählen versucht.
 
Erinnern kann sich die bildhübsche junge Frau aber genau an ihre Kindergarten- und Schulzeit in Kelberg: „Es war zuerst ein Paradies, denn bis zu diesem Zeitpunkt habe ich keine Spielsachen gekannt.“ Dann aber musste sie schnell erfahren, dass sie aufgrund ihres fremden Aussehens doch eine Außenseiterrolle einnahm. Sie sagt: „Die Kinder haben mich Hexe genannt.“ Schließlich habe das eine Erzieherin mitbekommen, die dann aufklärende Gespräche mit den Kindern geführt habe, sodass sich die Situation entschärfte.
 
Später in der Schule in Kelberg „gab es eine Lehrerin, die uns von Anfang an geholfen hatte und das bis heute“, sagt Anwari glücklich. Ab der zehnten Klasse gab es im Umgang mit einigen Schülern doch wieder Probleme gestand sie vorher im TV-Gespräch. „Wir waren in der Pubertät und viele wollten nur Party machen“, sagt Anwari, „aber meine Eltern haben immer gesagt, Bildung ist unsere Waffe, Bildung ist Macht“. Deshalb galt sie auch schnell als Streberin oder Langweilerin und wurde gemobbt. Sogar ein Lehrer habe darauf bestanden, sie nicht zum Gymnasium zu schicken, weil sie es nicht schaffen würde. „Ich wollte aber meinen Eltern auch etwas zurückgeben und habe viel gelernt“, sagt die junge Autorin. Und sie hat es geschafft. Gerade hat sie ihren Bachelorabschluss im Studium Soziale Arbeit in der Tasche und wird in Kürze ihr Masterstudium aufnehmen.
 
Berührungsängste habe es auch unter den Erwachsenen in Kelberg gegeben. „Ganz klar, wir waren die einzigen Ausländer und waren eine Attraktion“, betont Anwari, „wir haben die Nachbarn nach Hause eingeladen, und nachdem sie uns besser kennengelernt hatten, wurde alles anders“. Und nach Erscheinen des Buches haben sich sogar ehemalige Schulfreunde bei ihr entschuldigt.
 
Die junge Frau kämpft für ein Verständnis auf beiden Seiten kämpft. Deshalb habe sie das Buch geschrieben, dessen Kapitel sie mit Erzählungen ihrer Familie füllte. „Ich möchte damit Flüchtlinge und Einheimische gleichermaßen aufklären. Den einen möchte ich sagen: Lernt erst einmal die Leute kennen und urteilt dann! Den anderen: Bemüht euch, ich habe es auch geschafft!“
 
Und warum wollte die Familie unbedingt nach Deutschland? „Wenn wir alles riskieren, dann gehen wir doch nicht in ein Land, das selbst wirtschaftliche Probleme hat. Natürlich wollten wir nach Deutschland“, sagt Arian Anwari, die sich heute selbst bei der Integration von Flüchtlingen engagiert.
 
„Ich werde bestimmt viel Zeit brauchen, um das zu erreichen, was sie erreicht hat“, sagt Raeda Nissan aus Syrien im Anschluss an die Lesung, „aber es hat mir Mut gemacht, da ich in der gleichen Situation bin“.
 
Berührend fand Elisabeth Schäfer aus Pelm Anwaris Schilderungen der Flucht. „Ich habe selbst zwei Afghanen zuhause, sie wollten nicht mitkommen, weil das wohl alles noch zu frisch für sie ist“.
 
Das Buch von Arian Anwari ist erhältlich im Café Asyl und der Buchhandlung Werner in Daun sowie im Internet. ISBN 978-3-74488-637-6

 
 
ATTAN – Die Drehung des Lebens
 
Lesung
 
mit Arian Anwari und Christine Fischer

 
 
Der kleine eifeler Ort Kelberg-Zermüllen vor über 15 Jahren sowie viele Ortschaften in der Vulkaneifel heute haben einiges gemeinsam… Im Hinblick auf die sich zuspitzende Situation der Flüchtlingspolitik in Deutschland haben sie damals wie heute ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe bewiesen.
 
Jedoch damals wie heute treffen die Geflüchteten nicht nur auf die Hilfsbereitschaft und Mitgefühl, sondern auch auf Abwehr und Feindseligkeit. Trotz dessen hat die junge Arian Anwari, die Anfang der 1990-er Jahre mit der Familie vom Krieg in Afghanistan geflohen und in Kelberg-Zermüllen aufgewachsen ist, ihr Leben in der neuen Heimat gut gemeistert: Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium in Frankfurt am Main ist die heute 25-Jährige im sozialen Bereich tätig, engagiert sich bei der Integration von Kriegsflüchtlingen und ist politisch aktiv. Immer wieder kehrt sie auch in die Vulkaneifel zurück, denn ihr Bruder lebt immer noch hier, in Ulmen.
 
Um auf die Strapazen der Geflüchteten aufmerksam zu machen, Empathie, Solidarität, Mut und vor allem das gegenseitige Verständnis zu wecken, hat Arian Anwari beschlossen, ihre Familiengeschichte zu veröffentlichen. So entstand in Zusammenarbeit mit Christine Fischer (einer Dresdener Autorin, die bereits einige historische Werke veröffentlicht hat) ein Buch mit dem Titel „ATTAN – Die Drehung des Lebens“, in dem die Lebensrealität der Familie Anwari bei der dramatischen Flucht aus Afghanistan über Pakistan, Usbekistan und Russland nach Deutschland zu den entfernten Verwandten sehr bewegend dargestellt wird.
 
Das Café Asyl Daun lädt alle Interessenten zu der Lesung mit beiden Autorinnen und zum spannenden Dialog ein.
 
Die Lesung findet statt am

 
Samstag, 25. November 2017 um 16 Uhr
im Evangelischen Gemeindehaus Daun.

 
Alle, die daran interessiert sind, Einblicke in die Welt der Geflüchteten zu bekommen und sich eine differenzierte Meinung zu bilden, sind herzlich willkommen!


        
 
 
Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Aufwendungen wird gebeten!



SWR Ehrensache

Am  10.09.2017 wurde in Ingelheim bis zum Schluss gevotet.

Wir haben zwar nicht  gewonnen, gönnen aber dem Tierschützer Herrn Crah seinen Sieg. Am Tag des  Ehrenamtes wurde jedem Nominierten eine Goldmedaille verliehen, und natürlich  sind wir auf diese Auszeichnung wahnsinnig stolz!
Wir bedanken uns bei allen,  die uns unterstützt haben und wissen zu schätzen, dass unsere Arbeit ankommt und  wahrgenommen wird. Vielen Dank!


Wir freuen uns über das erste selbst genähte Hemd in unserem kleinen Nähstudio!


Hurra -  Wir haben einen Garten!

Unsere Hochbeete, die in der Mitmachwerkstatt angefertigt worden sind, haben wir im Frühling zusammen mit  Flüchtlingsfrauen und Kindern bepflanzt. Erster Erfolg: wir trinken nun unseren eigenen Pfefferminztee und  unser mit Minze aromatisiertes Wasser! Und jetzt haben wir auch noch einen Garten, den wir zuerst einmal kultivieren, damit die Frauen Kräuter und Gemüse anpflanzen können. Viele der Flüchtlingsfrauen hatten in ihrer Heimat ihren eigenen Garten, den sie hier sehr vermissen.

Wenn Sie Zeit und Lust haben, sich in unser Gartenprojekt mit einzubringen (Alte Darscheider Str.), dann sprechen Sie uns gerne montags im Café Asyl an.




Café Asyl spielte am 11. Juni 2017
bei "Daun spielt" beim Stand vom Haus der Jugend Daun.







Café Asyl: „Miteinander Füreinander!“

Daun.
Unter dem Motto: „Miteinander – Füreinander“ kümmern sich seit mehr als zwei Jahren in der Vulkaneifel-Kreisstadt Daun ehrenamtliche Helferinnen und Helfer mit dem Projekt „Cafe Asyl“ um  Flüchtlinge, die im Kreis Vulkaneifel eine neue Heimat gefunden haben. In erster Linie werden Deutschkurse angeboten, es wird gemeinsam gekocht und gespeist, aber auch das kulturelle und gesellige Miteinander wird gepflegt. Sitten und Gebräuche unterschiedlichster Kulturen aus vielen Ländern treffen aufeinander. Von Anfang an dabei, sozusagen Mitbegründerin war Rita Schmaus.

Das rein auf privater Basis und privater Spenden initiierte Projekt „Cafe Asyl“ fand seinen Ursprung im Dauner Haus der Jugend. Die Räumlichkeiten im ehemalige Bahnhof dienen inzwischen auch als Treffpunkt und Bildungsstätte für Flüchtlinge aus den verschiedensten Ländern. Das Haus der Jugend und Cafe Asyl ist ganz eng mit dem Namen „Rita Schmaus“ verbunden. Ihrer Initiative und anfangs einer Hand voll Mitstreiterinnen und Mitstreiter ist es zu verdanken, dass Cafe Asyl überhaupt ins Leben gerufen werden konnte. Inzwischen ist aus der Idee Cafe Asyl eine echte Institution geworden, die kontinuierlich wächst und erste Früchte trägt.

Zahlreiche Flüchtlinge nehmen das Angebot an, lernen im Cafe Asyl deutsch, manch Einer konnte dank Rita Schmaus und ihrem Netzwerk sogar schon in einen Job vermittelt werden. Cafe Asyl hat es mittlerweile bis nach Mainz geschafft. Die Überraschung war groß, als vor wenigen Tagen der Südwestfunk anrief und Frau Schmaus mitgeteilt hat, dass sie mit Ihrem Ehrenamt für die „SWR Ehrensache“ vorgeschlagen worden sei. Richtig Wohl war ihr dabei nicht. Sie betont immer wieder, dass Cafe-Asyl ein „Wir-Projekt“ mit dem Motto: „Miteinander-Füreinander!“ ist.

Am vergangenen Montag, 29.05.2017 war das Fernsehteam vom SWR im Haus der Jugend zu Gast und hatte dort einen Beitrag über das Ehrenamtsprojekt gedreht. Der voraussichtliche Sendetermin über das Dauner „Café Asyl“ wird der 05. Juli 2017 – 18:45 Uhr in der  Landesschau RP sein.

Die ganze Aktion hat aber noch einen anderen Hintergrund. Es geht nämlich um die SWR-Aktion „SWR Ehrensache-Publikumspreis“. Rita Schmaus ist mit Ihrem Ehrenamt für die  „SWR Ehrensache“ als Kandidatin vorgeschlagen worden.

Was genau ist der „SWR Ehrensache-Publikumspreis“?
Neben den Preisen, über die eine prominent besetzte Jury im Vorfeld entscheidet und die die Juroren persönlich im Rahmen der Live-Sendung verleihen, gibt es den „SWR Ehrensache-Publikumspreis“. Es werden insgesamt zehn Kandidatinnen und Kandidaten einzeln immer mittwochs im 14-tägigen Rhythmus in SWR4 Rheinland-Pfalz um 9.40 Uhr und in der „SWR Landesschau Rheinland-Pfalz“ ab 18.45 Uhr vorgestellt. Wer diesen Preis letztendlich erhält, entscheiden dann die Zuschauer und Hörer im September mit einer Abstimmung im Internet. Das Ergebnis wird in der Live-Fernsehsendung „SWR Ehrensache 2017“ am 10. September (am frühen Abend des landesweiten Ehrenamtstages in Ingelheim) von Moderator Martin Seidler bekannt gegeben. Alle Kandidatinnen und Kandidaten, also auch Frau Schmaus werden nach Ingelheim eingeladen – und wer weiß, vielleicht sogar auf der Fernsehbühne den Publikumspreis entgegen zu nehmen.
2017 Eifel-Zeitung




Gemeinschaftliches
Kochen & Essen mit
Flüchtlingen!

Jeden 1. Dienstag im
Monat um 12:00 Uhr
im Evangelischen
Gemeindezentrum Daun.
"IM CAFÉ ASYL BEKOMMT MAN IMMER GEHOLFEN."

Email Adresse: info@hdj-daun.de
Telefon: 06592 - 7669
© Copyright by HdJ Daun 2018
Bankverbindung:
KSK Vulkaneifel BIC MALADE51DAU
IBAN: DE 81 5865 1240 0000 038380
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü